Schlagwort-Archiv: Paul Cézanne

Handyman Godard

 

Jedes Jahr gibt es in Cannes einen Moment für die Ewigkeit, etwas, das man nie vergisst. In diesem Jahr war das die 45-minütige experimentelle Pressekonferenz mit dem Regisseur Jean-Luc Godard, der seinen Film „livre d’image“ im Wettbewerb zeigte: einen philosophischen Experimentalfilm. Godard kam nicht, warum er nicht wollte, wagte niemand zu fragen, immerhin ist er schon 87 Jahre alt. Er wollte aber per Videokonferenz Fragen in der Pressekonferenz beantworten.

Zuerst machten die Cannes-verantwortlichen klar: Er wird nur auf einem einzigen Handy zu hören sein, der Ton wird im Raum verstärkt, damit ihn alle hören können. Es gibt keine Projektion des sprechenden Godard, eigentlich gar kein Bild von Godard. Dann gab Gérard Lefort, als Leiter der Pressekonferenz Anweisungen: „Godard wird so freundlich sein, auf Ihre Fragen zu antworten. Per Telefon. Face Time. Wer eine Frage stelle will, geht vor das Mikrofon, sagt seinen Namen und ,bonjour‘, das ist nicht ausgeschlossen, und sagt für welches Medium er arbeitet. Am besten gehen Sie zu zweit ans Mikro. Jetzt.“

Jean-Luc-Godard eill beid er Pressekonferenz nur auf dem Handy erscheinen. Das Bild darf nicht vergrößert werden. Foto: dittgen

Jean-Luc-Godard eill beid er Pressekonferenz nur auf dem Handy erscheinen. Das Bild darf nicht vergrößert werden. Foto: Dittgen

Fabrice Aragno, sein Mitarbeiter und Verleiher hielt das IPhone hoch, in dem man dann doch JLGs Gesicht sah. Das Phantom war sichtbar, zwar nicht im ganzen Saal, wo etwa 100 Journalisten saßen, sondern nur für den Fragesteller am Mikro, aber immerhin. Der Meister wollte es so, keine Projektion auf große Leinwand nicht, nur quasi persönliche Gespräche. Eine absurde Situation, die zu seinen Filmen passt.

Doch dann sah man doch den Meister: man sah sein Gesicht, er rauchte eine Zigarre, es qualmte, er lachte. Dann warf er einen Blick in den Saal. „Das sind ja Geräusch wie beim Maschinengewehr“ meinte und lächelte. Maschinengewehre kommen auch in seinem Film vor. Die Schlange der  Fragesteller am Mirko wurde länger. Ein paar seiner Antworten (die Fragen sind egal, er antwortet nie direkt).

Absurde Interviewsituation: der Fragesteller im großen Saal, der Meisternantwortet per Handy. Foto: Dittgen

Absurde Interviewsituation: der Fragesteller im großen Saal, der Meisternantwortet per Handy. Foto: Dittgen

Ich mache Filme. In meinem Alter bin ich mehr als Fakten als an allem andere interessiert. An dem, was passiert und was nicht passiert. Die Menschen sprechen mehr über das was passiert, aber das, was nicht passiert, kann zum Desaster führen.

Ich wollte das Film mehr auf einem Roman basiert. Und zeigen, dass die Araber nicht wirklich andere Völker brauchen. Sie haben das Rating erfunden. Sie haben Öl, mehr Öl als notwendig ist. Man muss sie allein lassen. Wir können ihnen  nichts diktieren. Ein Film wird nicht gemacht, um etwas zu diktieren. Die meisten Filme hier zeigen was, passiert. Die wenigsten zeigen, was nicht passiert. Ich hoffe, meiner zeigt, was nicht passiert. Man muss mit seinen Händen denken und nicht mit seinem Kopf.

Der Film hat einen langen Weg hinter sich. Der französische Produzent gab auf, und eine kleine Schweizer Firma sprang ein. Ich nahm die Einladung von Thierry Frémaux an, um Werbung zu machen um Geld zu finden, damit der Film fertig gemacht werden kann. In Frankreich will man ihn nicht aufführen. In den nächsten zehn Jahren wird er in wenigen Kinos zu sehen sein. Avantgardekinos werden  meinen Film zeigen. Es sind militante Kinos, aber es sollte eine freudige Sache sein.

Drehen ist Vergangenheit, die Archive haben Dinge, die von der Zukunft erzählen. Ich verstand schnell, das Wichtigste ist nicht der aktuelle Dreh, sondern der Schnitt. Man ist freier und kann mehr denken. Digitaler Schnitt wird mit der Hand gemacht das heißt: denken mit der Hand.

Man kann nichts ohne die Hände tun. Man kann den Kopf nicht bewegen, nicht essen, nicht Liebe machen. Deshalb beginnt mein Film mit den fünf Fingern, sie sind eine Hand.

In den letzten vier Jahren habe ich mehr Filme gesehen als Frémaux in seinem ganzen Leben als Festivalleiter. Ich will sehen, wie sich Töne und Bilder sinnvoll zusammenfinden in einem Film von mir. Es muss eine Art Geschichte.  Das Ziel war es, den Ton vom Bild zu trennen. Licht ist so wichtig wie bei den Impressionisten. Kunst ist Licht. Cézanne brachte Farbe rein, das hat mit Sprache zu tun, selbst wenn wir über Heidegger reden. Der Ton sollte nicht zu weit von den Bilder weg sei. Eine ideale Projektion ist ein Café statt einem Fernsehbildschirm. Sie sehen den Film als einen Stummfilm, der Ton kommt von hier und da aus dem Lautsprecher – und plötzlich merkt der Zuschauer im Café, dass Ton und Bild zusammengehen.

Die meisten Leute heute haben nicht den Mut, das Leben zu leben, das sie wollen und könne es sich auch nicht mehr vorstellen. Ich habe wenigstens en Mut, mir meine Leben vorzustellen. Das macht es möglich, weiter zu arbeiten. Und auf den Zug der Geschichte aufzuspringen.

Ich kann nicht über Putin sprechen, weil ich Herrn Putin nicht kenne, Herrn Macron und Frau Merkel auch nicht, Mich interessieren andere Dinge.

Am Anfang habe ich Filme gemacht mit Schauspielern, es ist eine Frage, ob man Spielfilme oder Dokumentarfilme macht. Es hängt von Politik ab. Bernard Lefort schrieb, die modernen Demokratien haben der Politik einen anderen Weg des Denkens gebracht. Sie tendieren zum Totalitarismus.

Andrea Dittgen