Schlagwort-Archiv: Martin Scorsese

Erschieß den Kritiker!

Cannes-Tagebuch (3) 9. Mai 2018

Heute habe ich mich mit meinem offiziell um drei Liter Fassungsvermögen zu großen Rucksack ins Palais gewagt. Und hatte keine Probleme, damit durchzukommen. Welche Erleichterung! Allerdings betrug das Warten auf den Einlass morgens zur Stoßzeit 18 Minuten, wohlgemerkt vom Ankommen vor dem Palais bis zum Passieren der Tore mit den Detektoren. Nachmittags als ich unterwegs zur Retro war, ging es schon flotter: zwei Minuten.

In Cannes gibt es keine Eintrittskarten, sondern Einladungen, mit denen man in den Saal gelassen wird. So sieht eine aus. Foto: Dittgen

In Cannes gibt es keine Eintrittskarten, sondern Einladungen, mit denen man in den Saal gelassen wird. So sieht eine aus. Foto: Dittgen

Recht flott war auch die Einführung, zu der Festivalleiter Thierry Frémaux erschien  (das macht er bei fast jedem Retrofilm) und keinen Geringeren als Martin Scorsese begrüßte. Denn seine Filmstiftung hatte „Enamorada“ (1946) von Emilio Fernandez restauriert. „Der Film gewann 1947v so ziemlich alle Ariels, das ist der mexikanische Filmpreis“, klärte Scorsese auf und seine Begeisterung über das zur mexikanischen Revolution spielende Werk, das auf der Widerspenstigen Zähmung basiert, wie er erläuterte,  kannte keine Grenzen. Und er wusste, dass der Regisseur, Emilio Fernandez (1904-1986) auch selbst in der Revolution kämpfte, gefangen genommen wurde, ins Gefängnis kam und 1923 wieder freikam.

Martin Scorsese (links) und Thierry Frémaux bei ihrer Einleitung zu "Enamorada". Foto: Andrea Dittgen

Martin Scorsese (links) und Thierry Frémaux bei ihrer Einleitung zu „Enamorada“. Foto: Dittgen

„Er verließ das Land, ging erst nach Chicago, dann Los Angeles, wo er das Model für die Oscar-Statue wurde“, so Scorsese weit. Ein Mexikaner ist das Model für den Oscar? Wehe, wenn das Donald Trump erfährt, er würde  sofort einen Zaun um die Statue ziehen. Doch wie war das mit der Statue? „Fernandez war mit der Schauspielerin Dolores del Rio befreundet (auch Mexikanerin, damals ein Star in Hollywood), die mit Cedric Gibbons, dem Chefdesigner des Studios MGM verheiratet war. Sie schlug Fernandez als Model für die Statue vor – und so kam es.

Die Einladung zur Vorführung. Foto: Dittgen

Die Einladung zur Vorführung. Foto: Dittgen

Doch rückwirkend gesehen hat das Fernandez nicht verdient. Denn – nun erzählte Frémaux nach der spitzbübischen Frage „Sind Filmkritiker im Saal?“ (nein, ich habe mich nicht gemeldet, bin ja nicht blöd) – dass Fernandez der erste Filmregisseur war, der auf einen Kritiker geschossen hat. Der Kritiker hatte sich negativ über seinen Film äußerte. Der Kritiker wurde verletzt (der Schuss soll in die Hoden gegangen sein), die Sache kam vor Gericht. Fernandez wurde freigesprochen, der Richter sah es als erwiesen an, dass Fernandez in seiner Ehre verletzt war. „Heute geht man großzügiger mit Filmkritikern um“, konnte sich ausgerechnet Frémaux nicht verkneifen.

Bevor Protest anheben konnte, erzählte Scorsese schnell weiter: „Fernandez, zeitweise der berühmteste Regisseur Mexicos, war  auch als Schauspieler in Hollywood bekannt, er hat in Sam Peckinpahs ,Pat Garret und Billy the Kid‘ mitgespielt und in John Fords ,The Fugitive‘.“ Dann zählt er noch die Geldgeber der Restaurierung auf und erzählte stolz das, was sonst nur Kinematheksmitarbeiter tun: Dass die Restaurierung vom Original Kamera-Negativ gemacht wurde, das zum Teil aber beschädigt war, sodass man es mit einer 35-mm-Kopie ergänzte, und dass es nun eine digitalisierte 4K und eine Filmkopie gibt. Und all das nicht mal zehn Minuten! Diese grandiose Einführung zu toppen, dürfte schwer sein – nicht nur hier in Cannes.

Andrea Dittgen

 

Die große Cate und die Quinzaine

signature_banniere-longue_A-01

Cannes-Tagebuch (2) 8. Mai 2018

In Frankreich ist Feiertag. Das Kriegsende 1945 wird am 8. Mai gefeiert. Doch wer nun denkt, in der Stadt wären alle Läden zu wie in Deutschland an Feiertagen, der irrt. Der Panikkauf am Vorabend mit Klopapier, Kaffee und Obst & Co. wäre nicht nötig gewesen. Die meisten Läden haben geöffnet, egal ob Supermarkt oder kleiner Kleiderladen, denn niemand will sich ein Geschäft entgehen lassen, heute, wo doch das Filmfestival beginnt, und aus dem 60.000-Einwohner-Städchen eins mit doppelt so vielen Menschen wird. Auch am Donnerstag, dem nächsten Feiertag (Christi Himmelfahrt) werden die Läden offen sein, das ist doch beruhigend, was das frische Frühstückscroissant von der Bäckerei am Eck angeht – und auch beunruhigend, denn mein Apartment liegt an der Straße zur Croisette. Es gibt also auch am Feiertag morgens früh schon Lärm.

Erstmals seit ich nach Cannes fahre (seit 1994, damals gewann so ein US-Newcomer mit einem furiosen  Film namens „Pulp Fiction), gibt es am ersten Tag nachmittags vorab nicht den Eröffnungsfilm für die Presse. Wir dürfen ihn erst abends parallel zur offiziellen Gala sehen. So hat man tagsüber genug Zeit, endlich einen Plan zu machen – im Internet steht im Pressebereich tatsächlich der Plan der Pressevorführungen und Pressekonferenzen. Die erste Zusage für ein Interview trudelt ein, mit Wim Wenders über seinen Papst-Film, der außer Konkurrenz läuft. Blöderweise am Tag, bevor der Film läuft – so wird das Interview eine Herausforderung.

Der Verleih neue Filmkunst Werner Kirchner war für seine Plakate berühmt. Dieses Plakat maslte Regisseur Jan Lenica selbst. Zu sehen in der Quinzaine-Ausstellung in Cannes.

Der Verleih neue Filmkunst Werner Kirchner war für seine Plakate berühmt. Dieses Plakat maslte Regisseur Jan Lenica selbst. Zu sehen in der Quinzaine-Ausstellung in Cannes.

Einen Kilometer vom Festivalzentrum entfernt, bietet die Sektion „Quinzaine des réalisateurs“ eine Ausstellung, sie wird 50. Sie entstand 1969 als Folge des 1968 wegen der Mai-Unruhen angebrochenen Festivals. Damals hatten sechs Regisseure aus Solidarität mit den Demonstranten in Paris den Abbruch gefordert: Jean-Luc-Godard (87, hat dieses Jahr einen Film im Wettbewerb), Roman Polanski (84, hatte 2017 einen Film im Wettbewerb), Claude Lelouch (80, macht zu schlechte Filme, um in den Wettbewerb zu kommen), Louis Malle (1932-1995), Claude Berri (1934-2009) und Jean-Gabriel Albicocco (1936-2001). Die Quinzaine zeigte die ersten Filme des neuen deutschen Kinos. Von Rainer Werner Fassbinder, Werner Herzog, Volker Schlöndorff. Doch in der Ausstellung tauchen die Deutschen nicht auf. Diese ignoranten Franzosen! Das einzig Deutsche in der Zusammenschau mit Fotos und Filmen ist ein deutsches Plakat des Films „Adam 2“ ´(1968) von Jan Lenica, von Lenica selbst gemalt, das der Verleih Neue Filmkunst Werner Kirchner aus Göttingen anfertigen ließ. Das ist schon enttäuschend. Immerhin gibt es im neuen Buch zur Quinzaine sechs Seiten über das deutsche Kino nebst einen schönen Herzog-Karikatur. Das versöhnt. https://www.quinzaine-realisateurs.com/

In dem neuen Buch "Quinzaine des réalisateurs Cannes les jeunes années" gibt es diese schöne Herzog-Karikatur des Autors Bruno Icher

In dem neuen Buch „Quinzaine des réalisateurs Cannes les jeunes années“ gibt es diese schöne Herzog-Karikatur des Autors Bruno Icher

Das kann man vom Eröffnungsfilm nicht sagen. Schlimm genug ist, dass die 1000 Journalisten, die parallel zur Gala im großen Saal Lumière (2300 Plätze) im kleineren Saal Debussy Einlass gefunden hatten, sich die Eröffnungsfeier ansehen mussten (sonst wären sie nicht mehr ins Kino gekommen). Sie dauert etwa eine Stunde und ist um vieles langweiliger ist als bei der Berlinale, weil die Franzosen keine freche Anke Engelke als Moderatorin haben und Festivalleiter Thierry Frémaux (57), obwohl schon ein Jahr länger im Amt als Dieter Kosslick (69), längst nicht so witzig ist. Auch spielt sich alles auf Französisch ohne  Untertitel ab, was nicht jedermanns Sache ist. Immerhin war es nett anzusehen, dass Jury-Präsidentin Cate Blanchett zusammen mit dem einen Kopf kleineren Martin Scorsese das Festival für eröffnet erklärte. Dass der Eröffnungsfilm „Everybody Knows“ des zweifachen Oscar-Preisträgers Asgar Farhadi aus dem Iran schlecht war, konnten die beiden nicht ahnen. Wir Kritiker auch nicht. Sind alle Wettbewerbsfilme so schlecht, und Frémaux hat deshalb beschlossen, den Journalisten nichts vorab zu zeigen? Mal sehen, wie es weitergeht.

Andrea Dittgen

 

Der Kultur-Arbeiter aus Afrika

 

Zuer

Med Hondo stellt in Bologna drei seiner Filme vor. Foto: Dittgen

Med Hondo stellt in Bologna drei seiner Filme vor. Foto: Dittgen

st weinte er und sagte, wie sehr er gerührt ist (dass so viele Leute im Saal sind), am Ende wurde er ziemlich forsch: „Alle meine Filme sind frei entstanden, niemand hat mir reingeredet. Diese Freiheit habe ich mit meiner Haut bezahlt. Als Arbeiter. Ich bin ein Kultur-Arbeiter. Ich drehe Filme nicht, um das Volk zu unterhalten, sondern um mit dem Volk zu leben und dem Volk zu sprechen. Und zwar mit meinem Volk, dem afrikanischen Volk. Ich mache kein Kino als Selbstzweck. Denn das Kino gehört denen, die das Geld haben. Die Industrie und die Produzenten, die sagen: ,Ich bin der Final Cut deiner Gedanken.‘ Mein ganzes Leben lang habe ich für die Freiheit gekämpft.“

Es geht um Med Hondo (81). Der Regisseur wurde 1936 im französisch besetzten Algerien als Sohn einer mauretanischen Mutter und eines senegalesischen Vater geboren und kam mit 25 Jahren nach Frankreich, wo er zuerst mit Hilfsjobs durchschlug. Er war einer der ersten Afrikaner, die in Paris Filme drehten. In „Soleil Ô“ (Oh Sonne, 1970), Hondos Debütfilm und dem ersten von drei Hondo-Filmen, den das Festival von Bologna zeigt, attackiert er die französische Regierung, die nichts für die Einwanderer tut. In diesem Fall für die Afrikaner (aus den französischen Kolonien), die Mühe haben, in Frankreich Arbeit zu finden. Selbst diejenigen, den es offenbar ein bisschen besser geht – manche sind bei den Treffen, die Hondo inszeniert, gut gekleidet – bietet man als Wohnraum nur heruntergekommene Häuser an, die man aufpäppeln will zu Schlafräumen von vier Quadratmetern für vier bis sechs Personen. „Das ist Sklaverei“, sagt einer der Protagonisten. Hondos Film ist so sprung- und episodenhaft wie viele Filme aus den Endsechzigern/Anfangssiebzigern, das passt zur Zeit. Er zeigt ein Paar auf dem Motorrad: ein Afrikaner und eine blonde Französin, der alle entrüstet nachschauen, um die Vorurteile auf den Punkt zu bringen. Nicht alles ist für Europäer auf Anhieb verständlich (für sie dreht Hondo seine Filme ja nicht, wie er sagt), aber es gibt auch pittoreske und harmonische Szenen.

Die Hauptarsteller aus "Soleil O". Foto: ICR

Die Hauptarsteller aus „Soleil O“. Foto: ICR

Das Erschreckende jedoch bleibt: die Parallelen zur Behandlung von Einwanderern und Flüchtlingen in Europa heute, über 40 Jahre später. Hondos Film endet mit dem Aufruf zur Revolte. „Soleil Ô“ heißt ein Song, in dem die Farbigen in Dahomey (heute: Benin) von den Schmerzen singen, die sie als Sklaven ertragen müssen. „Soleil Ô“ kam im Gegensatz zu späteren Filmen Hondos („Der Kampf der schwarzen Königin“ 1986) in Deutschland nicht ins Kino. Das könnte sich nun ändern, denn er ist einer von 50 Filmen aus Afrika, die der Regisseur Martin Scorsese mit seiner Stiftung The Film Foundation restauriert und zugänglich macht.

Andrea Dittgen