Sag zuerst nein!

Cannes Tagebuch (11) 18. Mai 2018

Gary Oldman (60), der im Februar den Oscar als bester Hauptdarsteller für seinen Winston Churchill in „Die dunkelste Stunde“ bekommen hat, gab sich als eleganter und eloquenter Gesprächspartner mit britischem Humor beim Publikumsgespräch.  Er erzählte vor allem von seinen Anfängen. Sein wichtigster Rat, wenn ein Rollenangebot kommt: es erstmal ablehnen.

Gary Oldman (rechts) im Gespräch mit Douglas Urbanski, dem US-Produzenten, mit dem er seit mehr als 30 Jahren zusammenarbeitet. Foto: Dittgen

Gary Oldman (rechts) im Gespräch mit Douglas Urbanski, dem US-Produzenten, mit dem er seit mehr als 30 Jahren zusammenarbeitet. Foto: Dittgen

„Als ich 15 Jahre war, sah es eine Preview, ein britischer Film, „The Raging Moon“ (1971) mit Malcolm McDowell in der Hauptrolle. Da war etwas mit Malcolm und seinen blauen Augen. Als ich den Film sahn, waren die Lichter im Raum heller, es war eine spirituelle Erweckung. Für die Schauspielerei. Denn in der Schule habe ich keine Theater gespielt. Ich wusste, das will ich als Beruf machen.“

„Man sagt mir, ich müsse zur Schauspielschule. Ich suchte mir aus den Gelben Seiten ein Theater raus, das Camden People’s Theater und ging hin. Der künstlerische Direktor sagte: Du könntest Talent haben. Er nahm mich unter seine Fittische und trainierte mich die die Aufnahmeprüfung an der Schauspielschule.

„Ich bewarb mich an der Schauspielschule am Royal Theater – und die Antwort war: „Suchen Sie sich etwas anderes, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.“ Wenn das nicht mit Schauspielerei nicht geklappt hätte, wäre ich gerne Astronaut geworden – oder Surfer.“

„Die Schauspielschule lehrt dich Disziplin. Manchmal kommen junge Schauspieler zu mir und bitten um Ratschläge. Da sage ich immer: Lerne deinen Text und sei pünktlich!“

„Die erste Filmrolle habe ich abgelehnt. Ich war naiv, ich habe viel abgelehnt. Mein Agent sagte: „Sie wollen dich für das Remake „The Bounty“, mit Mel Gibson, du sollst einen der Männer auf dem Schiff spielen“. Gleichzeitig hatte ich die Gelegenheit, in der britischen Provinz Theater zu spielen. Das war mit lieber, ich lehnte ab. Und je häufiger ich ablehnte, umso mehr Anfragen für Filme kamen – mit viel Geld. Mein Ratschlag ist: Sag zuerst nein! Mein Agent sagte: „Du hast noch nie in einem Film gespielt, das musst du tun. Er drohte, mich fallenzulassen, wenn ich nicht in einem Film spiele!“ Es war nie in meinem Lebensplan, in Filmen mitzuspielen. Mein erster Film war dann „Rememberance“ (1982). Dann kam „Sid & Nancy“. Den habe ich zuerst auch abgelehnt. Ich glaube auch nicht, dass ich gut war.“

„Für den Film zu arbeiten, war ein Traum. Filmen war für andere, für Robert De Niro, Sean Connery, Gene Hackman. „Sid & Nancy“ habe ich gemacht, weil man  mir 35.000 Pfund bot.  Ich habe damals für 80 Pfund vor Steuern in der Woche Monat Theater gespielt. Und nun bot man mir 35.000 Pfund. Da dachte ich: oh, dann kann ich ja meine Küche machen lassen. Die Punk-Bewegung war nicht meine Sache, für mich war das nur Lärm, es interessierte mich nicht. Aber ich krempelte meine Ärmel hoch und arbeitete, ich las über Sid Vicious, ich hörte diese Musik, ich nahm ab – und dann packte es mich.“

„Die Antwort auf die Frage, welche Rolle ist als meine beste ansehen, ist immer gleich: die im nächsten Film.“

Andrea Dittgen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *