falco2

Evakuierung!

2000 Journalisten standen gestern ratlos und ungeduldig im Freien vor dem Saal Debussy, dem zweitgrößten Saal im Festivalpalais, wo um 19.30 Uhr die Pressevorführung von „Le redoutable“ (Der Zweifelhafte) über das Liebesleben des Regisseurs Jean-Luc Godard in den 60ern von Oscar-Preisträgers Michel Hazanavicius laufen sollte. Aber um 19.30 Uhr war immer noch kein Einlass. Es waren auch keine der üblichen Wächter zu sehen, die mit Scannern die Festival-Badges der Besucher noch vor der Treppe kontrollieren. Die Journalisten werden unruhig, ungeduldig und laut – sind sie doch durch die viel Zeit kostenden Sicherheitskontrollen ohnehin nicht in bester Laune.

Doch wie immer in solchen Fällen der unerklärbaren Verspätung zeigt sich kein Verantwortlicher, der erklärt, was los ist. Es passiert einfach – nichts. Nur große Verwirrung. Spekulationen machen die Runde: Haben sie eine Bombe gefunden? Bis um 19.50 Uhr alle Saalbediensteten herauskommen. „Es wird evakuiert!“ ist zu hören. Und der Obersaalwächter liest die Vornamen der zwei Dutzend Mitarbeiter vor, die wie Schulkinder „hier“ rufen. Hat man doch eine Bombe in den Saal geschmuggelt? Alle wartenden Journalisten wurden gebeten, sich vom Gebäude zu entfernen, was bei der Masse der Wartenden in den engen Gassen zwischen Laufgittern nicht einfach ist. Während ein Wächter meinte, „Die Vorstellung fällt aus“, kam nach 30 Minuten die Entwarnung. Der Einlass begann, weitere 15 Minuten später dann die Vorstellung, was sofort zu Scherzen führte: „Ein Coup von Godard“ hieß es schnell, war der Regisseur doch früher immer für Provokationen gut. Endlich war etwas los, von dem man noch nach Jahren erzählen wird!

Erst Stunden später wurde bekannt, was die Evakuierung auslöste: eine vergessene Tasche im Debussy-Kinosaal. Was ungefähr so gefährlich ist wie ein herrenloser Koffer am Flughafen. Polizisten mit Spürhunden kamen ins Gebäude. Wahrscheinlich war Spürhund Falc dabei, den ich morgens schon vor dem Saal sah und ablichtete. Ob die Hunde

Der leere Saal Debussy in Cannes fast über 2000 Besucher.

Der Saal Debussy in Cannes fast über 2000 Besucher. 

etwas gefunden haben weiß man nicht. Ob das komplette Festivalpalais evakuiert wurde, ist auch nicht bekannt. Die Sicherheitsmaßnahmen sind in diesem Jahr wegen der Terroranschläge in Frankreich so hoch wie noch nie, aber der Fall der vergessenen Tasche zeigt, dass es mit der Kommunikation im Fall der Fälle doch sehr im Argen liegt – was doch überrascht.

Andrea Dittgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *